Schlagwort: Mittagsbetreuung

Der Schrecken des Kochens für Kinder

Es gibt ja so ein paar Dinge, die bei der Erziehung unserer Kinder, sagen wir mal, suboptimal gelaufen sind. Dazu gehört eindeutig das Thema Kochen. Hätte ich von Anfang an nur von kompromisslos hervorgestoßen:

„Kinder, was auf den Tisch kommt, wird auch gegessen!“

Ach, wie viel kulinarische Ödnis wäre mir erspart geblieben. Aber nein, ich habe mich einst auf die verschiedenen Befindlichkeiten von uns vier Familienmitgliedern eingelassen und wähle heute aus einer alternierenden Palette von gefühlt fünf äußerst schlichten Gerichten auf dem Niveau von Pizza und Käsespätzle. Dabei koche ich prinzipiell sehr gerne, probiere immer Neues, alte Gemüsesorten, asiatisch, türkisch, Hauptsache frisch.

Ich bedauere jeden Schulkoch zutiefst, dem die schier unmöglich zu erfüllende Aufgabe obliegt, gesund und abwechslungsreich kochen zu müssen und der damit auch noch Kinder begeistern soll. Wehe dem, der mir von schlechtem Schulessen vorjammert – ich glaube kein Wort.

Anfangs versuchte ich es mit Patchworkgerichten, ähnlich Tapas, bestehend aus mindestens vier einzelnen Komponenten, damit jeder etwas findet, das ihm schmeckt. Was für eine Arbeit. Wollte ich mir ein Fleißbienchen verdienen? Denn ein Familienmitglied hat die Kartoffel zum Lieblingsgericht, das zweite mag sie nur in gebratener Form, das dritte nur als Kartoffelbrei und das vierte überhaupt nicht. Ähnliches lässt sich zur Pasta sagen, Spirali ja, Tagliatelle nein, der eine mag sie nur mit Tomatensauce, der andere auf keinen Fall mit. Ach ja, zwei ernähren sich vegetarisch. Das ließe sich nun unbegrenzt fortsetzen. Verwöhntes Pack.

Wie aber konnte es soweit kommen? Das ist bar jeder Vernunft und wir neigen im Üblichen nicht zur Verzärtelung. Aber habt ihr schon mal ein völlig ausgehungertes Kind aus der Mittagsbetreuung abgeholt und ihm etwas vorgesetzt, was es nicht mochte? Terror. Unterzuckerte Jungs sind die Hölle, sie machen einen echt fertig mit ihrem dann zu Tage tretenden Aggressionspotential. Also, ich meine, ich gebe zu, ich kenne das. Auch ich werde ungenießbar, wenn ich nichts im Bauch habe. So fing das jedenfalls an. Kind abgeholt, sofort gefragt, was es zum Mittagessen gab. Fischstäbchen mit Kartoffeln. Oh, nein, Schweißausbruch, das Kind isst weder Fisch noch Kartoffeln. Stress! Trotzdem – liebe Eltern kleiner Kinder, ihr könnt es noch hinbekommen. Bleibt hart und sagt Ihnen im Brustton der Überzeugung:

„Mein Kind, gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Oder trocken Brot!“ Es lohnt sich. Ganz bestimmt.

Winkearm

Ich wusste es lange nicht, aber es stimmt – WER KINDER HAT, BRAUCHT KEINE FEINDE. Denn sie sind schonungslos. Kompromisslos. Und ehrlich. Bis ins Mark. Oder müsste es eher heißen – WER SÖHNE HAT, BRAUCHT KEINE FEINDE, weil Mädchen Meisterinnen der Diplomatie sind und doch so manches im rechten Moment für sich behalten? Oder gibt es diesen Satz vielleicht gar nicht und es ist mein ganz persönliches Schicksal – ICH BRAUCHE KEINE FEINDE, WEIL ICH MEINE SÖHNE HABE?

Erstmals erfuhr ich von den ungeschönten Ansichten meines großen Sohnes jedenfalls einige Monate nach der Geburt seines kleinen Bruders. „ Dein Schwabbelbauch ist das bequemste Kopfkissen auf der ganzen Welt.“ , stellte er glücklich fest. WHOM. Treffer versenkt. Ich rang mich zu einem leicht säuerlichen Lächeln durch, da ich mir ziemlich sicher war, dass er es wirklich nett gemeint hatte.

Das änderte sich allerdings irgendwann und schuld daran war ein Vorfall in der Mittagsbetreuung. Mein Sohn und einige seiner Freunde hatten etwas angestellt und bekamen dafür Turnhallenverbot. Aber anstatt sich reumütig zu zeigen, waren sie ziemlich sauer, weil die Mädels wegen des gleichen Vergehens ungeschoren davon gekommen waren. Als mich die verantwortliche und äußerst erregte Mitarbeiterin zu einem Gespräch über diese degenerierten Kinder bat, erfuhr ich, dass sie einer der Jungs als „Fette Sau“ beschimpft hatte. Rote Karte – keine Frage. Den Heimweg nutzte ich, um meinem Kind ein paar grundsätzliche Dinge über Frauen und ihre Befindlichkeiten zu erzählen und ihm klarzumachen, dass man es nicht weit brächte, wenn man sich so unqualifiziert über das Erscheinungsbild einer Frau äußerte. Das Gespräch zeigte Wirkung. Allerdings nicht die, die ich mir erhofft hatte.

Fortan wurden fiese, kleine Anspielungen zu nicht all zu fest am Körper sitzenden Zonen an mir getestet, vorzugsweise rund um die Bauchgegend. Also, nur um das klarzustellen, mein Kind ist auf keinen Fall ein Arschlochkind, aber die Verlockung, die Mutter aus der Reserve zu locken, ist einfach zu groß. Ich gebe mir natürlich nicht die Blöße, auf diese plumpen Bemühungen einzugehen und kontere mit stoischer Unberührtheit. Tief in mir drinnen gestalten sich indes ganz neue Glaubenssätze. HA, es ist nur mein Körper. SCHÖNHEITSIDEALE SIND DIKTATE DER KONSUMGESELLSCHAFT. ICH SEHE GUT AUS! ICH HABE AUF KEINEN FALL PROBLEMZONEN UND ÜBERHAUPT, SEH´DU ERSTMAL MIT 44 SO AUS, DU KLEINER BRATEN!!!!!! Es geht nicht immer ganz sachlich zu bei meinen internen Abhandlungen. Auf jeden Fall führen diese kleinen Provokationen dazu, dass ich eine vor Selbstbewusstsein strotzende Frau werde. Je mehr meine Hülle von außen in Frage gestellt wird, desto größer der Widerstand, dem guten alten Revoluzzertum sei dank.

Inzwischen ist übrigens „Winkearm“ angesagt, wenn sich mein Arm gerade zufällig einen Moment in der Horizontalen befindet. Das Kind umfasst meinen Bizeps, stupst ihn an und lässt ihn sanft von links nach rechts schaukeln. Und ich lächle nur müde und denke: „Ach Schatz, Du beißt Dir die Zähne aus. Spar dir die Mühe – mein Oberarme sind  R-A-T-T-E-N-S-C-H-A-R-F.“

Vielleicht ergänze ich die vermutlich überhaupt nicht allgemeingültige Weisheit um den Zusatz – WER KINDER HAT, BRAUCHT KEINE FEINDE – DAFÜR ABER AUCH KEINEN MENTAL-COACH.