Schatzsuche – das perfekte, coronakompatible Spiel für zwei Familien

Am Sonntag verabredeten wir uns mit Freunden zur Schatzsuche. An einem gemeinsamen Treffpunkt bekam jede Familie Ausdrucke eines in mehrere Etappen unterteilten Rundwanderweges, auf denen jede die Schätze einzeichnete, die sie dann auf dem Hinweg versteckte. Eine Familie ging nach links los, die andere nach rechts. In der Mitte der Strecke trafen wir uns (zwangsläufig, da es ja ein Rundwanderweg war) und übergaben unsere Schatzkarten (natürlich mit Sicherheitsabstand und desinfiziert!). Auf der zweite Hälfte der Strecke konnten so beide Familien Schätze suchen.

Dieser Ausflug war ein absolutes Highlight der vergangenen Wochen – zum einen, weil man sich zumindest mal kurz aus der Ferne sah, zum anderen, weil sowohl das Verstecken, als auch das Suchen so viel Spaß machte, dass es keinerlei Gemotze wegen der langen Wegstrecke gab. An diesem Abend fielen wir alle geschafft, aber zufrieden ins Bett. Eine gerade eher seltener Zustand.

Dringendst zur Nachahmung empfohlen!

 

My Chancellorette

Als ich jüngst mit einem in Barcelona lebenden Franzosen arbeitete, kam er irgendwann auf die Chancellorette zu sprechen. “ You don`t know it? You have to see!“ Und er hatte Recht. Die Parodien auf unsere Kanzlerin, die auf BBC One laufen, sind im Ausland scheinbar der Renner und man kann tatsächlich Tränen lachen, wenn man Tracey Ullmann als Angela Merkel erlebt. Vielleicht erklärt das die Beliebtheit unserer Kanzlerin im Ausland. Irgendwie muss man sie mögen.

Radiospitzen

Ich habe mich bislang noch nicht wirklich als Kabarett-Fan geoutet, aber ich bin es – gerne bissig, gerne böse und am liebsten zum Lautauflachen. Genau das habe ich heute nachmittag getan, als ich in die Radiospitzen von Bayern 3 gestolpert bin und Chin Meyer gehört habe. Herrlich! Böse! Gut! Morgen Abend um 20.05h wird die Sendung nochmal wiederholt, in der es außerdem Kostproben von Maxi Schafroth, Suchtpotenzial und Teresa Rizos zu hören gibtansonsten gibt es natürlich auf der Homepage auch den Podcast zur Sendung. Hier eine kleine Kostprobe von Chin Meyer:

Wer den Herrn einmal live erleben möchte, findet hier Tourdaten und  Termine.

Viel Vergnügen!

Double Take – eine sehenswerte Ausstellung im C/O Berlin

Double Take 2Was ist echt und was sieht nur echt aus? Können wir immer glauben, was wir sehen? Mit diesem Thema beschäftigt sich das Künstlerduo Cortis und Sonderegger seit 2012. Die Fotografen stellen auf akribische Art und Weise berühmte Pressefotos in ihrem Studio nach und zeigen so, wie leicht sich Wahrhaftes manipulieren lässt. Sie bilden den Marlboro-Mann ebenso nach wie den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima oder das Massaker am Platz des himmlischen Friedens. Der Betrachter sieht nicht nur das nahezu perfekt reproduzierte Bild, sondern auch den Aufbau und die Hilfsmittel, die für die Erschaffung dieser Illusion „behind the scenes“ nötig waren. Ein Video gibt weitere Einblicke in die Entstehungsprozesse der Werke. Wirklich beeindruckend, nicht nur in Zeiten von Fake News – da aber vielleicht besonders.

Noch bis 01.06.2019 – mehr unter:

Double Take

Filmtipp: Welcome to Sodom

Welcome to SodomWas passiert eigentlich mit unseren Handys, Tablets und alten Computern, wenn wir sie durch immer neuere Modelle ersetzen? Viele davon landen in „Sodom“, einer Müllhalde für Elektroschrott aus der ganzen Welt in Ghana. Etwa 250000 Tonnen landen dort Jahr für Jahr. Seinen Namen hat die Deponie wegen der pechschwarzen Rauchschwaden bekommen, die durch das Herausschmelzen des Kupfers aus dem Plastik entstehen und permanent die Luft vergiften. Der Dokumentarfilm von Florian Weigensamer und Christian Krönes zeigt vor allem die Menschen, die in Sodom leben und arbeiten und erzählt davon, wie sie mit ihrem Schicksal umgehen. In Nürnberg wird „Welcome to Sodom“ ab 2.8.18 im Casablanca zu sehen sein. Unbedingt anschauen!

Ab 6 Jahren

Mehr Infos unter: Heutejournal:“Welcome to Sodom“

Der beste Cocktail …

Pimm'sCup

… als Aperitif

… als Digestif

… als Sundowner

… als Frühlingsdrink

… als Sommerdrink

.. zur Gartenparty

… zum Chillen

… zum Grillen

… zum Meedchenabend

… zum Lieblingsfilm

… und natürlich zum       MUTTERTAG!!!

Pimm’s Cup:

Eiswürfel in ein großes (0,3 ml) Glas füllen, Früchte nach Belieben dazu (z.B. Orangen, Himbeeren, Erdbeeren, Melone, Blaubeeren, Pfirsich…es sollte nicht zu viel werden), etwas Minze und – ganz wichtig! – eine Scheibe Gurke, 50 ml Pimm’s NO.1 dazu, aufgießen mit Ginger Ale (ca. 150 ml) und genießen.