Vom Geben und Nehmen

Vom Geben und NehmenDas Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt, für den Notfall Lebensmittel für mindestens 14 Tage zu bevorraten. Das sind pro Erwachsenem alleine 28l Getränke, 5kg Nudeln, Reis, Kartoffeln und Co. sowie je 5kg Obst und Gemüse, natürlich am Besten eingekocht oder anders konserviert, also ein Grund, sofort aufs Land zu ziehen, um auch die notwendigen Lagerräume zur Verfügung zu haben. „Prepper“ sind die Sorte von Menschen, die Gefallen an diesem Horten und Hamstern empfinden und ihre Vorbereitung auf den Ernstfall bis zur Perfektion treiben. Und dann bin da ich. Nicht, dass diese ganze Vorbereiterei keinen Sinn machen könnte, aber es widerspricht meinem mir sehr eigenen Bedürfnis nach Weniger zutiefst. Ich hasse Vorräte und ich hasse Zuviel, denn wir haben keinen Platz und ich kämpfe um ihn. Jeden Tag aufs Neue. Jedes Glas, das kaputt geht (außer natürlich den Lieblingsgläsern) erfüllt mich mit Freude, jedes leer gegessene Marmeladenglas macht mich froh. Jede ausgelesene Zeitung betrachte ich verzückt. Ich liebe es, auszusortieren, zu verschenken und aufzubrauchen. Raum. Meine Versuche wären allerdings von wesentlich mehr Erfolg gekrönt, hätte ich nicht so einen geliebten Horter zu Hause, der immer wieder ranschafft. Ich brauche auf, er kauft nach. Ich gebe weg, er schafft ran. So geht der kleine Yin & Yang Tanz und doch ist kein Weg richtig oder falsch. Während er eher dem Staatsauftrag zugeneigt ist, glaube ich an den Minimalismus, jedem das seine. Aber so ist die Liebe, ein ewiges Geben und Nehmen….

Advertisements